googled4c9dab919003bf2.html

Deutlich zu früh

weih01In diesem Jahr muss das verfrühte Weihnachtsgeschäft das Land aus der Krise führen, so mein Eindruck der letzten drei Wochen.

Alle von mir frequentierten Supermärkte haben schon mächtig weihnachtliches Gebäck und andere süsse Leckereien auf riesige Paletten in die Gänge gestellt, das in der ersten Septemberhälfte. Aber selbst ich, der Meister im vertilgen von Dominosteinen und Gewürzspekulatius habe einfach noch keine Lust auf das Fest der Schenkungen und bin bislang standhaft geblieben und habe noch keinemStück der chrislichen Süßigkeiten gekauft, geschweige denn gegessen.

weih02Die Stadt Essen wollte dem wohl nicht nachstehen und hat, für meinen Geschmack deutlich zu früh, nachgezogen und die komplette Innenstadt mit diversen Dekorationen, welche im dunkeln leuchten, überzogen. Alle 10 Meter wird jetzt darauf hingewiesen: Leute, das goße Konsumfest steht vor der Tür. Dabei sind noch nicht mal die Nachfolgen des am 3. Oktober beginnenden 20. Einheizfestes und der nacholgenden Heizperiode vorbei.

Für mich deutlich zu früh, ja sicher.

0 Gedanken zu „Deutlich zu früh

  • 5. Oktober 2009 um 6:40 pm
    Permalink

    ja, du hast recht, aber deswegen mag ich Weihnachten ja so, wegen der nicht mehr vorhandenen Weihnachtsstimmung, das sind dann einfach ein paar freie Tage…. 😉

    Antwort
  • 5. Oktober 2009 um 10:00 am
    Permalink

    ja, definitiv zu früh. Da ist spätestens Anfang Dezember die Weihnachtsstimmung sowas von futsch …

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.