googled4c9dab919003bf2.html

ruhige Weihnachtstage

wirklich ruhige Tage zu Weihnachten habe ich dieses Jahr erlebt, was daran lang, das in Essen jeglicher Individualverkehr völlig zum Erliegen gekommen ist. Man könnte es auch eine neue Form der Besinnlichkeit nennen. Die vorweihnachtliche Hektik kam am 24. Dezember vollständig zum erliegen. Kluges planen für den Einkauf der Leckereien zum Fest war dieses Jahr unablässig. Lebensmitteleinzelhandel um die Ecke erlebte eine Renaissance, die Verbrauchermärkte am Stadtrand hingegen standen mit ihren geräumten Parkflächen fast allein da und warteten vergeblich auf mobile Kunden.

Die Kirchgänger entdeckten wieder Fortbewegungsmittel, die schon seit Generationen nicht mehr benutzt wurden. Ordentlich und in Reihe wurden die Gefährte aufgebaut, wo sonst Karossen unterschiedlichster Automobilhersteller parkten. Für die zurückzulegenden Wege musste mehr Zeit eingeplant werden, denn die weißen Flocken sorgten immer wieder für Behinderung auf allen Wegen. So stellten fast alle öffentlichen Verkehrsmittel hier in Essen den Dienst in den Morgenstunden des heiligen Abends  ein. Hohe Schuhe, möglichst wasserdicht und warme Kleidung waren die gefragtesten Dinge in den letzten Tagen, aufgewertet mit Accessoires wie Handschuhe und Schals in unterschiedlichsten Ausführungen. Der Räumdienst der örtlichen Stadtreinigung versagte, ich kenne es nicht anders, völlig und nicht zum ersten Mal.

Mich selbst erwischte es sofort nach dem Austritt aus der Haustüre, ein schier unüberwindbare Ansammlung von verwehtem Schnee baute sich vor mir zu einer kleinen Verwehung auf und verwehrte mir den ungehinderten Zutritt zu den noch zahlreichen, ungeräumten Gehsteigen für Fußgänger. Autofahrer, unverständlicher Weise mit Sommerbereifung, versuchten hin und wieder ihr Glück aus den Parklücken zu kommen und wurden dabei nur milde belächelt.

Kurzfristiges Tauwetter in Kombination mit erneutem, heftigen Schneefall und klirrender Kälte sorgten für eine ganz eigene Kreation in der heimischen Pflanzenwelt. Eissträucher, einfach umhüllt von einer dicken Schicht gefrorenem Wasser erfreuten den Betrachter.

Es war ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest und mir hat es sehr gefallen.

0 Gedanken zu „ruhige Weihnachtstage

  • 26. Dezember 2010 um 11:44 pm
    Permalink

    Nur mal so angemerkt: Für den Winterdienst auf dem Gehweg ist allerdings nicht die örtliche Stadtreinigung sondern der Eigentümer des angrenzenden Grundstücks zuständig 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.