googled4c9dab919003bf2.html

Wochenkuriositäten 2011-13 Dialoge

bimmelt irgendwo in Los Angeles

Das der Dialog mit dem Volk über das Internet nicht funktioniert, wird in diesem Spiegelartikel beschrieben.  Gut, in meinen Augen findet ein Dialog mit dem Volk auch nur in den letzten 6 Monaten vor der Wahl statt, wenn es darum geht, auch noch die letzten Stimmen fuer die Partei oder das eigene Direktmandat zu erhaschen, damit die Regierung noch einmal vier Jahre dranhängen kann und die Pensionsansprüche noch etwas mehr ansteigen. Danach hat man dann wieder dreieinhalb Jahre Ruhe vor dem lästigen Wahlvolk und kann nach Gutsherrenart seine Klientel bedienen. Und wie passt das zusammen, den Dialog suchen und die Vorratsdatenspeicherung soweit vorantreiben weil man in jedem Bürger einen potentiellen Terroristen sieht, der am liebsten alle Staatsmacht und vor allem Politiker weg haben will. Gut, über letzteres habe ich auch schon oft nachgedacht.

Das diese völlig verfehlte Planung der Bundesregierung am Interesse der Bevölkerung vorbeigeht und das sich ein Großteil der Staatsbürger sich nur eines wünscht, endlich mal eine vernünftige Regierung scheint im Regierungsviertel in Berlin keinen zu interessieren. Das dann dafür noch Millionen ausgegeben werden, darüber braucht man eigentlich kein Wort mehr zu verlieren, das scheint schon zu Selbstverständlichkeit geworden zu sein. Mein Gefühl, ohne diese, sich andauernd in laufende Kameras drängende Politiker würde es in diesem Land besser funktionieren, steigt von Tag zu Tag. Aber erst einmal erwarte ich die Autobahnmaut fuer Personenwagen und ein weiteres Rettungspaket, entweder fuer ein Land oder fuer ein paar Banken.

Kommentar verfassen