googled4c9dab919003bf2.html

Wahlprogramme zum Zweiten

Bereits vor 14 Tagen habe ich alle für mich wählbaren Parteien per Email um die Übersendung Ihres Wahlprogramms gebeten. Dazu habe ich vor einer Woche auch ein Zwischenergebnis erstellt. Gespannt habe ich jeden Tag in meinen Briefkasten und mein elektronisches Postfach geschaut, damit ich mich langsam mal festlegen kann, wem ich denn nun meine Stimme gebe, zumindest die Zweite, was ich eindeutig vom Wahlprogramm abhängig machen wollte. Dieser Zahn wurde mir inzwischen gezogen. Liebe CDU, SPD, Grüne und Linke, wie stellt ihr euch eigentlich den Wähler vor, meint ihr, er steht Sonntags Morgens früh auf, weiß von euch nichts, interessiert sich nicht für die Zukunft des eigenen Bundeslandes und gibt euch trotzdem seine Stimme? Ist es zuviel verlangt, ab und an einmal ein Wahlprogramm in einen Briefumschlag zu stecken, diesen zu adressieren und zu frankieren und zur Post zu geben, oder habt ihr vor lauter Plakatkleberei kein Geld mehr für Umschlag und Porto? Zumindest ein PDF von dem Wahlprogramm hättet ihr an die Email anhängen können, dazu muss man nur auf Beantworten klicken und vielleicht ein oder zwei nette Sätze schreiben. Selbst dieses sollte euch der Wähler Wert sein, länger als 60 Sekunden dauert es nicht, eine Email zu beantworten, auch damit wäre ich zufrieden gewesen. Und wenn ich schon dabei bin, nein, liebe SPD, ich möchte nicht zu eurer Oldinacht mit Chris Roberts gehen und liebe CDU ich will auch nicht wissen, was für Leute auf euren Listen stehen, was die alles für euch machen. Liebe Grüne Verbotspartei, schwebt ihr immer noch im Himmel der guten Wahlprognosen, dass ihr es nicht nötig habt, dem Wähler und Bürger von Nordrhein-Westfalen mitzuteilen, was ihr nach der nächsten Wahl, falls ihr in die Regierung kommt, alles verbieten wollt? Ich möchte nicht von euch auf der Straße angeprochen werden um mir die Argumente anzuhören, an die ihr euch nach der Wahl sowieso nicht mehr erinnern könnt. Linke, aller Länder, ich würde wirklich gerne wissen, wie ihr euch die Bildungspolitik in unserem Bundesland vorstellt und was ihr dafür machen wollt, gerade habe ich gelesen, dass es bei euch nicht sicher ist, die 5 Prozenthürde zu schaffen, da würde ich euch empfehlen, informiert doch die Leute mal mit über die Punkte, welche ihr verbessern wollt, die übersendung des Wahlprogramms wäre schon einmal ein Anfang. Liebe Parteien, was ich will, ist, mir anhand eures Wahlprogramms ein Bild von euren Vorstellungen zu machen, wie dieses Land künftig regiert werden soll, bei mir zu Hause, auf dem Sofa mit einem Becher Tee in der Hand.

Kurz zusammengefasst: CDU, SPD, Grüne und Linke, ihr habt das Recht auf meine Zweitstimme heute verwirkt. Nur wundert euch nicht, wenn wider erwarten die FDP in den Landtag kommt oder gar die Piraten ein zweistelliges Ergebnis erzielen, die haben euch gegenüber einen entscheidenden Vorteil, sie nehmen den Wähler ernst!

Da die Reaktion ja so spärlich ausgefallen ist, mit dem Einblick in die Wahlprogramme, werde ich meine geplantes Vorhaben, einen Vergleich der für mich relevanten Punkte aus den Programmen nicht vornehmen, mit nur einem Drittel der erhaltenen Information ist das wenig sinnvoll. Stattdessen habe ich die jeweiligen Kandidaten für meinen Wahlkreis direkt angemailt und ihnen verschiedene Fragen gestellt. Da wir nun schon Mitte des Monats haben und der Termin des Wahltages genauso schnell vor der Tür steht wie Weihnachten, gibt es 14 Tage zeit auf meine Fragen zu antworten. Die Fragen und die Antworten werde ich hier im Blog veröffentlichen und zwar nach Eingang der Antworten, first come, first serve sozusagen. Wer es nicht macht ist raus aus der Verlosung und muss sehen, wo er seine Stimmen zusammen bekommt. Also habt ihr noch eine faire Chance, wenigstens 50% meiner Stimmen zu bekommen, ihr könnt sie nutzen oder auch nicht.

0 Gedanken zu „Wahlprogramme zum Zweiten

Kommentar verfassen