googled4c9dab919003bf2.html

Freunde?

aphokalyptisch
Die Apokalypse

Das Handy wurde abgehört, dass von der Kanzlerin, so die Meldungen der letzten Woche, die auch viel Empörung und Heuchelei enthielten. Aber machen wir uns doch nichts vor, es war vorhersehbar, nachdem schon in Frankreich bekannt geworden ist, dass dort auch kräftig und vor allem illegal abgehört wurde. Also nichts Neues seitens der Affäre um Die NSA von unseren „Freunden“ aus den USA. Die deutsche und europäische Politik echauffieren sich, bleiben ansonsten aber ratlos, während der britische, auch befreundete Premier die Vorgehensweise des Bespitzelns auch noch auf dem Europagipfel verteidigt und öffentlich darlegt, in keinster Weise die gängige Praxis zu ändern. 

Für die Bürger aus den neuen Bundesländern muss es ein Schlag ins Gesicht sein, glaubten Sie doch mit den friedlichen Demonstrationen und dem Beitritt in die „freie“ Bundesrepublik sich endlich des eigenen Überwachungsstaates entledigt zu haben. Nein, haben sie nicht, sie haben nur die von der Staatssicherheit vergebenen Bürgernummer gegen eine lebenslange Steuernummer getauscht und die Wachtürme an den Autobahnabzweigen gegen eine automatische Kennzeichenerfassung auf jeder Autobahnbrücke. Wurden in Sachsen vor 1989 nur im Verdachtsfall (egal ob begründet oder unbegründet) Briefe geöffnet und Telefone abgehört, so geschieht das heute flächendeckend und bei jedem. Künftig wird es auch noch die gespeicherten Fingerabdrücke im Personalausweis geben, der nächste Schritt wird dann wohl die DNA sein, aber erst, wenn eine bundesweite oder europaweite Datenbank existiert, auf die dann schnell zugegriffen werden kann. Selbstverständlich werden die „Freunde“ aus Übersee dort genauso Zugriff haben, wie auf die Überweisungsdaten aller EU- Bürger.

Und als Gegenleistung dürfen Unternehmen aus dem Land unserer Überseekumpels sich hier niederlassen, Menschen zu Hungerlöhnen beschäftigen, die gute Infrastruktur nutzen und kaum Steuern zahlen. (es kursieren ja Berichte, dass die Abgabenquote besonders findiger Firmen in der EU deutlich unter 10% liegen). Auch haben findige Manager der Banken, nicht nur ihr eigenes Wirtschaftssystem fast zum scheitern gebracht, nein, die Besten unter Ihnen haben den gut verpackten Anlageschrott auch noch hier verkauft, als gute und sichere Investition für die Zukunft, für die eigene Rente um somit ihre nur auf Wachstum ausgelegte Geschäftspolitik auch den Buddies in Europa nahezubringen.

So hart das jetzt auch klingt, Freundschaften kann jeder lösen, man kann sie aufkündigen, aber auf jeden Fall sollten es Freundschaften aushalten, dass klar und deutlich darüber gesprochen wird, das es so nicht weiter geht, das sich Freunde nach unserer Definition einfach anders verhalten. Eine Freundschaft muss es aushalten, wenn jemand sagt: „Hey, ihr habt jetzt eine Grenze überschritten, das geht so nicht!“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.