googled4c9dab919003bf2.html

Preis – Leistung

snow02Das der Verkehrsverbund Rhein/Ruhr pünktlich seine Preise erhöht ist jedem Benutzer des öffentlichen Personennahverkehrs bekannt. Alte Tickets dürfen dann nur noch bis Ende März verwendet werden, danach müssen sie umgetauscht und die Differenz nachentrichtet werden. Zum Umtausch gibt es eine Frist von zwei Jahren. Nun sollte man davon ausgehen, das sich irgend etwas zum besseren bei den verschiedenen in dem Verkehrsverbund zusammengeschlossenen Betrieben ändert. Nein, das kann nun wirklich keiner verlangen, das ein mehr an Einnahmen auch für die Verbesserung der Leistungen aufgewendet wird. Im Januar 2015 benutzte ich ca. 20 mal die EVAG, das Essener Verkehrsunternehmen. Die Erste Benutzung Anfang Januar bracht gleich zwei hintereinander ausgefallene Straßenbahnen und somit eine zusätzliche Wartezeit von 25 Minuten. Die dann kommende Bahn war natürlich so voll, dass es die berühmten „Reinschieber“ aus der Tokyoer U-Bahn gebraucht hätte, also noch einmal eine Wartezeit von fahrplanmäßigen 10 Minuten (wie durch ein Wunder waren es aber nur 8 Minuten). Trotz elektronischer Anzeigen an der Haltestelle keinerlei Hinweise auf ausgefallenen, oder zu spät kommende Bahnen. Bei dem ersten Januarschnee (kann ja im Winter vorkommen) dauert es keine Stunde, bis hier im Essener Norden sämtiche Buslinien den Dienst einstellen, ich schreibe hier nicht über deutliche Minusgrade und nicht enden wollenden Schneefall, nein es waren ca 3° und die Gesamtmenge des noch liegenden Schnees betrug weniger als 3 cm. Das die Bahnen, falls sie pünktlich fuhren, dann auch überfüllt waren, bedarf keiner gesonderten Erwähnung.

Selbst eine (sie war natürlich 5 Min zu spät) dann nach einer kurzen Strecke den Dienst komplett versagte, macht die Sache der prekären Situation des Verkehrsunternehmens nicht besser. Also aussteigen, an die Haltestelle stellen und auf die nächste Bahn (angekündigt wurden vom Fahrer 3 Minuten) warten. Sie fuhr dann ohne Fahrgäste von dannen. Kontrolliert wurde ich auf ca. 10 Fahrten. Allerdings sind die Entwerter in den Bahnen so alt, dass von den vieren im Fahrzeug meistens nur drei oder zwei funktionstüchtig sind.

Das alles treibt mich zu dem Entschluss, ab spätestens Mai das Fahrrad über die Sommermonate zu nutzen und auf den Kauf der Monatskarte zu verzichten. Gesünder, auch wenn ich ein paarmal nass werden sollte, ist es allemal.

Kommentar verfassen