googled4c9dab919003bf2.html

Die mit dem Wolf tanzen

Lesen bildet, das kann ich nur bestätigen. So zweimal im Jahr lese ich auf den Internetseiten aus meiner alten Heimat. So auch zwischen den Feiertagen am Jahresende. Da gab es für mich Begriffe, die ich so noch nicht kannte, zumindest nicht in dieser Zusammensetzung. Eis geht um die massenhafte Einwanderung von (illegalen?) Wölfen, die nicht mehr von dem eisernen Vorhang, der einst das Land teilte, aufgehalten werden und sich so unverschämt und nächtens in den Westen der Republik schleichen und mordend durch die Lande ziehen. Wahre Mörderbanden, die nicht einmal zwischen Hobby- oder Berufsschaf unterscheiden. Wenn ich genau überlege, ist mir der Unterschied auch nicht geläufig, aber ich werde das dann in den nächsten Tagen einmal im Internet recherchieren, in der Hoffnung nicht auf Fake-News zu treffen, sonder der Sache genau auf dem Grund gehen zu können.

Wahre Mörderbanden, die nicht einmal…

Von Gary Kramer

Es scheint in verschiedenen Landstrichen also ein Problem mit den eingewanderten Tieren, dem Wolf, zu geben. Da frage ich mich natürlich, der gegenüber einem Gelände wohnt, das zunehmend von der Natur wieder vereinnahmt wird, wann die Bedrohung zu einer akuten Gefahr mutiert. Weite würde ich gerne wissen, ob unsere Landesregierung darauf vorbereitet ist, wenn Herden von blutrünstigen Raubtieren durch das benachbarte Sauerland ziehen, der heimischen Landwirtschaft millionenfache Schäden durch Nutztierrisse zugefügt werden. Gibt es in Nordrhein Westfalen schon ein Wolfsbüro mit einem Wolfsberater, der dann in der Lage sein wird die aufkommenden Differenzen zwischen der Bevölkerung auf der einen Seite und den Isegrims auf der anderen Seite durch eine erfolgreiche Meditation zu beschwichtigen und was werden die Schäfermeister im Sauerland dazu sagen? Wie sieht das mit der erfolgreichen Vergrämung der Wilderer aus, welche Rolle muss der Innenminister mit seinen Stäben und nachgeordneten Behörden hierbei übernehmen? Ist diesem durchaus kompetentem Mann hier eine Führungsrolle zuzutrauen, oder müssen wir als Bevölkerung wieder von einem Komplettversagen der Sicherheitsorgane und -behörden wie im der Causa Amri ausgehen. Darüber, dass sich Wölfe nicht durch einen Blitzmarathon auf ihren Weg in die sauerländische Provinz aufhalten lassen, bin ich mir sicher. Und obligatorisch sollte auf jeden Fall geprüft werden, ob nicht die Ausweitung der Vorastdatenspeicherung und eine lückenlose Videoüberwachung nicht die Sicherheit der Landbevölkerung um ein vielfaches erhöhen und so vor Wolfsattacken schützen, aber zumindest der beißende Wolf durch öffentliche Fahndungserfolge schnell identifiziert und zu Strecke gebracht werden kann um so seine Artgenossen von weiteren Taten abhalten kann, durch konsequentes Durchgreifen.

Immerhin trägt der Minister schon den richtigen Namen um der bald zunehmenden Angst der Landbevölkerung Unterstützung zu signalisieren, er heißt ja Jäger und einige seiner Vorfahren werden ihm wohl etwas mit auf den Weg gegeben haben, dieser Problematik schnell mächtig zu werden. Nur mit der Finanzierbarkeit des Wolfsbüros und den dazugehörigen Wolfsberatern sehe ich noch etwas schwarz bei dem Nullwachstum in diesem Bundesland. Wenn sich nicht auf die bevorstehenden Probleme konzentriert vorbereitet wird gehe ich von einer zügigen Durchwanderung des Sauerlandes bis hin zu den Halden im Ruhrgebiet aus. Wenn das erfolgt, dann sind ausgedehnte, nächtliche Fototouren zu den Gipfeln der Halde nur noch unter Einsatz des eigenen Lebens möglich und die konservative Provinz Münster sehe ich auch bedroht. Die Niederlande werden wohl rechtzeitig ein Verfahren gegen die noch nicht erfolgten Maßnahmen in unserem Land bei der EU anstrengen, bevor ihre Käseproduktion durch den Nutztierriss des milchgebenden Viehs gefährdet ist.

Also Lesen bildet, auch im Internet und am sehr frühen Morgen.

Vielen Dank an die Lüneburger Landeszeitung für folgende, mir teilweise unbekannten Wortschöpfungen.

Das Beitragsbild ist von Von Bernard Landgraf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=217899

Kommentar verfassen