googled4c9dab919003bf2.html

Grüne Hauptstadt Europas II

Die Eröffnung steht unmittelbar bevor. Viel zu sehen ist ja noch nicht von dem Grün, jetzt, mitten im Januar. Der Frost der letzten Tage zögert wohl noch die Entwicklung hin zur „grünen“ Stadt etwas hinaus.

Bürger und Studenten über die Bedeutung das sanierten Tunnels

Zu sehen ist aber immer schon etwas, von den einzelnen Projekten, auch hier im Stadtbezirk, in der Nähe der großen Zeche, die namensgebend war vor ein paar Jahren. So wurden die jahrzehntelangen, freiliegenden Rohre in einer kleinen Unterführung unter einem Bahndamm noch in den letzten Tagen des alten Jahres hektisch mit Edelstahlplatten verkleidet. Oder die Grasflächen in den kleinen Parks, die aufgebrochen wurden um ein wenig Vegetation in Form von Gräsern oder kleinen Büschen anzupflanzen. Aber zurück zum Fußgänger- und Radfahrertunnel und er den Geleisen. Einen neuen Bodenbelag gab es zusätzlich, so kann jetzt die Unterquerung ohne nasse Füße und eben durchgeführt werden.

Alles visuell dargestellt und auch hübsch anzusehen

Reporterin von Radio Essen

Damit dieses Projekt auch die nötige Akzeptanz findet. Hat sich die Folkwang Universität mit eingeschaltet und ein gemeinsamen Projekt der Bildungseinrichtung und der Stadt Essen ist entstanden. Es geht um die Nutzung der Unterführung durch die Bevölkerung. Welche Art des Gebrauchs findet statt? Alles visuell dargestellt und auch hübsch anzusehen. Er verbindet die Arendahls Wiese/Haldenstraße mit der Köln-Mindner-Straße, letztere ist benannt nach dem Namen der Bahn, die unterquert wird. Leider ist mir dieser erste Termin nicht bewusst gewesen, da hätte ich mich gerne eingereiht in den Spaziergang und beim Besuch des Sanaa. Aber wenn die eigene Information erst ein paar Tage vorher erfolgt, dann werden Termine eben verpasst. 

Immerhin findet das Projekt soviel Anklang, das zu meinem Fototermin eine Reporterin von Radio Essen sich das alles angesehen hat und auf ihrem kleinen digitalen Aufnahmegerät ein paar Worte dazu gesprochen hat. Es wird also was mit der Grünen Hauptstadt Europas.

 

Kommentar verfassen