googled4c9dab919003bf2.html

Nordsternparkfest 17 – der Park

Zum Park brauche ich wirklich nicht mehr viel zu sagen, denn der ist ja gut bekannt im Ruhrgebiet. Seit 20 Jahren, gibt es ihn schon, geschaffen zur Bundesgartenausstellung 1997, als Essen kalte Füße bekam und absagte, griff Gelsenkirchen zu und machte. Erweitert zum Jahr der Kulturhauptstadt Europas 2010. Soviel zu der Geschichte des grünen Einods auf dem Gelände einer großen Zeche, dem Berkwerk Nordstern.

Viele industrielle Anlagen sind nicht mehr erhalten, da kann die Zeche Zollverein mehr punkten. Aber in einem Park ist das ja auch nicht das Thema, hier sollte es mehr um Grün und Natur gehen. Das ist reichlich vorhanden auf dem ehemaligen Zechengelände. Und ehrlich, ich bin eigentlich viel zu selten dort um mich auf den vielen Rasenflächen bei Sonnenschein zu erholen und meine durch den Winter blass gewordene Haut wieder mit Farbe zu versehen. Aber der Fußmarsch schreckt ab, besonders bei Temperaturen an denen ein Sonnenbad möglich ist.

Die Weitläufigkeit in diesem Areal schätze ich sehr, der Andrang der Touristen hält sich in Grenzen, es ist alles ein paar Nummern ruhiger als im großen Essener Bergwerk, aber ideal für Naturliebhaber. Und die Sonnenstrahlen werden nicht dauernd von Industriemonumenten unterbrochen.

Auf dem Gelände der Kokerei, direkt am Wasser des Rhein-Herne-Kanals befindet sich das Amphitheater Gelsenkirchen, es fällt sofort auf, wenn man den langen Weg von Essen kommt und die Anfänge des Wahrzeichens des Nordsternparks, die rote Doppelbogenbrücke, erreicht. Spitz ragt die Überdachung der im Wasser stehenden Bühne in den Himmel. Die Zuschauerränge sind in einem Dreiviertelkreis um die Spielsättte angeordnet abgestuft auf den Boden der Bühne.

Mit dem Herkules von Markus Lüpertz verfügt der Park über ein zweites Wahrzeichen, einer hohen Statur, die auf den zusätzlich aufgebauten vier Stockwerken des Nordsternturms seinen stoischen Blick über Gelsenkirchen richtet, als wolle er immer nach dem Rechten sehen.

Links
Nordsternpark
Amphitheater

Kommentar verfassen