googled4c9dab919003bf2.html

Gourmettafeln unter dem Förderturm

Als festen Termin in jedem Jahr hatte ich bislang immer die Gourmetmeile der Metropole Ruhr auf der Zeche Zollverein eingeplant. Sterneküche unterm Doppelbock hätte ich es auch nennen können. So lockten auch wieder in diesem Jahr zahlreiche Restaurants aus der Region mit ihren feilgebotenen Leckereien zum verweilen ein. Nur mit der Sterneküche sah es in diesem Jahr etwas mau aus. Waren in 2016 noch die TV – Köche Björn Freitag und Nelson Müller als Zugpferde mit von der Partie, so sah es in diesem Jahr arg ausgedünnt aus, was die Zelte mit Kochgelegenheiten anbetraf. Es waren nur noch 15 Restaurants vertreten. Dafür locke Petrus mit endlich mal sommerlichen Temperaturen, die diese Bezeichnung auch verdient hatten.

 

Wie sich diese Gourmetmeilen künftig entwickeln werden, kann ich nicht sagen, aber da für mich die Sterneköche fehlten, war das Niveau der Speisen nicht so hoch wie in den Jahren davor, etwas habe ich die Innovation vermisst, zumal bei den Bergmannsgerichten 25% aus Blutwurst, zwar in unterschiedlichen Variationen, bestand. Es gab weniger Restaurants, ein Trend den ich auch auf der Food, Wine & Music beobachten konnte. Also einmal abwarten, was im nächsten Jahr passiert. Dafür steht am übernächstem Wochenende viel Musik in meinem Kalender, zum einen sind die Gelsenkirchener Jazztage und Essen Original wartet mit fünf Bühnen auf mich, und wenn der Wettergott mitspielt, dann habe ich wieder ordentlich etwas zu lauschen.

Gebote wurden auf dem Gleisboulevard Leckereien, gekühlte Getränke und am Samstag Abend ein Feuerwerk. Die Impressionen habe ich einmal in einem Video festgehalten.

Kommentar verfassen