googled4c9dab919003bf2.html

Vorweihnachtszeit

Schon lange stapeln sich bei mir keine Weihnachtsleckereien in Form von Spekulatius oder Dominosteinen mehr in meiner Wohnung. Dafür komme ich erst in Weihnachtsstimmung, wenn ich die jährlich wiederkehrende Ausstellungsreihe in Gelsenkirchen Ückendorf besucht habe, die traditionell immer am ersten Adventswochenende unter dem Motto „Licht an“ stattfindet. In diesem Jahr muss ich nicht viel Zeit für die Anreise einplanen, so bleibt mehr von dem kostbaren Gut für die Aussteller übrig.

Mit über sechzig ausstellenden Künstlern hat sich die in den Vorjahren klein und kuschelige Galeriemeile Ückendorf doch recht gemausert und ist beachtlich angewachsen. Da könnte doch glatt mal über eine Ausdehnung der Öffnungszeiten seitens der Teilnehmer nachgedacht werden um den vielen neugierigen Blicken der Besucher gerecht zu werden. Zum Glück spielt der Leiblingsverein aus der Stadt erst am Samstag um 18:30 Uhr, das mit notfalls beide Tage für Kunstgenuss und-gesprächen zur Verfügung steht.

Ansonsten freue ich mich, dass zu diesem Termin endlich wieder die Kutschenwerkstatt mit einer Fotoausstellung dabei ist und gegenüber in dem leerstehenden Haus Bochumer Straße 109 auch wieder etwas stattfindet. Natürlich gibt es für langjährige Besucher wie mich auch wieder etwas Neues zu entdecken, so sind zwei neue Locations, die Bochumer Straße 99 und das Kunstzimmer in der 3. Etage der Markgrafenstraße 15 erstmals für Kunstinteressierte geöffnet. Es bewegt sich also wieder viel in Ückendorf.

Veranstaltung: Galeriemeile Gelsenkirchen e. V.

Samstag, 2. Dezember 2017 ab 15 Uhr, Eröffnung in der Bochumer Straße 99 um 14 Uhr

Sonntag, 3. Dezember 2017 ab 12 Uhr

Teilnehmende Künstler:
Veranstaltung im Vroom
Christoph Lammert
Renate Brändlein
Veranstaltung im C/O Raum
Eurasia Kunstverein und Roman Pilgrim
Künstlerpaar Ilsebil und Idur Eckle in der Galerie U12-Paterre
Susanne Zagorni

Natürlich sind es noch mehr Künstler, die anwesend sind, dazu kommt ja auch noch die Kunststation Rhein-Elbe und einige Künstler im Halfmannshof.

 

Kommentar verfassen