googled4c9dab919003bf2.html

Dann habe ich es doch getan…

Seit einigen Monaten gehe ich mit Idee schwanger, meinem mittlerweile etwas altertümlichen Rechner, der mit in den vergangenen Jahren stets treue Dienste geleistet hat, eine Frischzellenkur zu verpassen und das treue, mittlerweile sehr langsame Betriebssystem aus der Softwareschmiede in Seattle zu ersetzen. Die Deadline war der 31. Juli 2016, dann endete die Möglichkeit auf das kostenlose Update in der neuesten Version, die auf das Kürzel 10 hört.

LM
Bildbearbeitung mit Linux Mint, schneller als mit Windows

Allerlei negatives war zu lesen, was die Datenweitergabe an spezielle Server in den USA anbetrifft, was dieses Windows machen sollte. Mit den Daten, ich halte es eh für sehr heikel und verstehe bis heute nicht, war unsere Bundesregierung das zulässt, wird eh schon zuviel angestellt. Jeder aufgeklärte Nutzer eines Smartphones kann wohl ein Lied davon singen, wie transparent er mittlerweile geworden ist. Schön ist das nicht! Als alternative habe ich mir eine Linux Version ausgesucht, die wie alle Linuxarten auch frei also ohne Kosten sind. Da ich weniger auf Professionelle Text- und Datenverarbeitung in meinem privaten Umfeld angewiesen bin, sollte Das mehr als ausreichend sein. Mein Focus liegt eh mehr auf der Bild- und Videobearbeitung, und das machte ich auch schon unter Windows mit den freien Programmen Gimp und Raw Therapee, letzteres lief aber und dem Betriebssystem von Microsoft nicht mehr so optimal. Die Startzeit des Rechners war auch entsprechend langsam geworden und die Arbeitsgeschwindigkeit auch. Jeder Windows Rechner hat ja sowieso die Eigenart immer langsamer zu werden.

Nach zwei Tagen Test mit dem neusten Windows war für mich klar, das ich den Amerikanern den Rücken kehren würde und auf eine freie Alternative von Linus setzten werde. Linus Mint wurde auserkoren. Die Installation ging schnell von statten, die von mir benötigten Programme konnten zügig heruntergeladenen werden und die Einrichtung funktionierte auch gut, meine nicht vorhandenen Kenntnisse in manchen Bereichen konnte ich mir durch Forenbeiträge schnell aneignen. Statt OpenOffice läuft jetzt LibreOffice was zur Zeit noch nicht den gleichen Funktionsumfang wie OpenOffice hat, aber stetig weiterentwickelt wird, aber für meine Zwecke, hin und wieder mal einen Brief zu schreiben, mehr als ausreichend ist.

Selbst nach einigen Wochen habe ich den Umstieg nicht bereut, freue mich über einen deutlich schnelleren Start des PC und eine wesentlich verbesserte Bildbearbeitung in der von mir gewohnten Kombination Gimp und Raw Therapee. Was meine Videobearbeitung anbelangst, so steht hier der Erste Einsatz der Software und der Verarbeitung noch bevor. In der Planung ist, dass mein erstes mit Linux bearbeitete und geschnittene Video wohl Anfang September bereit für die Veröffentlichung ist.

Microsoft, es war nett mit dir in den letzten 15 Jahren, aber jetzt wirst du einfach nicht mehr gebraucht. Mach es gut und besorge dir die Daten von Anderen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: